· 

Jennifer H.

Alles begann mit einer Vorsorgeuntersuchung bei meinem Frauenarzt im Dezember 2019.

Ich lag da auf der Liege, schaute an die Decke und dachte mir nichts weiter, da gab meine Ärztin auf einmal von sich: "ich sehe dunkle Schatten, das sollten Sie abklären lassen, ich stelle Ihnen eine Überweisung für das MRT aus". Ich verließ die Praxis mit totalem Kopfzerbrechen, dass hoffentlich nichts Schlimmeres ist. 

Ich bekam leider erst einen Termin im Januar und musste die Feiertage mit Grübeln verbringen.

Als ich nach dem MRT wieder zur Auswertung bei meiner Frauenärztin war, brachte sie mir bei, dass ich Endometriose habe.

Jetzt wurde mir auch klar warum ich so starke Unterleibsschmerzen hatte, wenn ich meine Regel hatte und ohne Schmerztabletten kaum auskam. 

Ich wusste schon ein bisschen über diese Krankheit Bescheid, da meine beste Freundin seit Jahren damit zu tun hatte. Einerseits war ich sehr erleichtert, dass es kein Krebs war, andererseits wusste ich, dass es nicht ganz einfach werden würde. 

Meine Ärztin verwies mich auf die Endometriose Sprechstunde im Klinikum Aschaffenburg Alzenau. 

Bei meinem Termin dort wurde ich sehr nett aufgenommen und komplett untersucht (auch vom Chefarzt persönlich).

Seit diesem Termin nehme ich die Maxim im Langzeitzyklus. Ich habe seitdem keine Schmerzen mehr und auch keine Blutungen.

Dort wurde mir empfohlen, eine Bauchspiegelung durchzuführen, da alles schon sehr verklebt war.

Im Juni 2020 hatte ich dann meinen OP-Termin und habe alles gut überstanden. Ich hab mich in der Klinik sehr wohl gefühlt, alle Schwestern und Ärzte waren sehr nett.

Im Klinikum kurz vor meiner Entlassung wurde ich gefragt, ob ich denn auf Reha gehen möchte. Erst war ich mir nicht sicher, dann entschied ich mich doch dafür.

Und so kam ich dann nach Bad Schmiedeberg, wo ich eine super Zeit hatte und sehr viele nette Mädels kennenlernte.

Es war auf jeden Fall eine sehr gute Erfahrung und ich würde es in 4 Jahren wieder machen. 

 

Wenn ich so zurück schaue, kann ich sagen, dass ich doch Glück gehabt habe gleich an die richtigen Ärzte zu kommen. 

Ich wünsche allen Frauen, die die gleich Diagnose bekommen haben wie ich, viel Kraft und lasst euch nicht unterkriegen. 

 

Jennifer H.